Vampire an der Wakenitz
horrorgeschichte

"Heute brauchst du ein piercing - hast du denn nie so traurige tage? Ich mein, jeder schiebt manchmal son deprifilm, da ist son piercing mit dem schmerz voll son symbol für, weiste? Ich find's gehört einfach dazu.
Hab mir nen termin geholt, ich lass mir jetzt fünf auf einmal stechen"
"Nancy, bei dir siehts auch noch derbe geil aus" bekräftigt sie Georg.

Die 4 teens sitzen auf der rückenlehne einer parkbank, auf der sitzfläche steht ne halbvolle fürst uranov flasche.
Vor einigen tagen war die clique noch zu dritt - Claudette ist neu: Sie stößt immer erst zu der gruppe, wenn die sonne untergegangen ist und läuft barfuß.
Nancy hat mal zu den anderen gemeint, das ist so, weil sie nur billige treter von görtz17 hätte und sich deswegen schämt.

Claudi braucht keine schuhe, aber das behält sie für sich. Sie möchte einfach dazugehören. Sie will sich auf jeden fall piercen lassen, auch um ihrer vampireinsamkeit zu entkommen.
Vor 70 jahren, als ihr eltern von den vampiren getötet wurden, war sie achtzehn. Sie wurde gebissen und infiziert.
Ab diesem tag gabs so wahnsinnig viele vampirregeln zu beachten, dass sich ihr leben völlig veränderte. Sie erlebte die folgenden jahrzehnte, freunde kamen-gingen, starben, sie hat jeden trend, jede mode mitgemacht, alle bücher gelesen (bis auf die von karl may), hat die geburt des internets miterlebt, studiert.
Äußerlich hat sie sich seitdem nicht verändert. Manchmal half ihr körper ihr, sich durchzusetzten, mal schienen die grenzen unüberwindlich. Die sterblichen sehen in ihr einfach nur eine junge frau, haben vorurteile, nehmen sie oft nicht ernst.

Georg hat jetzt das iphone 4g, mit dem er alle zum chillen an die Wakenitz zusammentelefoniert; als er es stolz aus seiner tasche zieht um die funktionen vorzuführen, ist grad der akku leer.
Claudi kommt diese nacht mit einem mattschwarzen lippenpiercing, und
stielt damit dem leerem 4g die show.
Nancy, Georg und Ina staunen nicht schlecht. "Tats weh?" fragt Ina. "Ein bisschen, aber in den kriegen, die grad auf der welt wüten, gibt es viel mehr schmerz und leid, also nein, es tat nicht weh!"
"Cool" Georg ist beeindruckt und nimmt Claudi, die er vorher für etwas spröde hielt, jetzt mit anderen augen wahr.
Genaugenommen hat er sie grad mit blicken ausgezogen.
"Was ist denn daran cool, dass es kriege gibt, Georg?"
"Dass du darüber bescheid weißt", entgegnet er, "Ich find kriege auch voll grausam undso."
"Ja, man, kriege sind scheiße! Warum müssen menschen immer krieg haben, und überhaupt...gehts noch?" wirft Ina ein.
"hab mal son paar clips auf youtube gesehen, ist echt krass, was da so abgeht" Nancy besucht ein innenstadtgymnasium und ihre eltern haben die p.m. im abo.
Claudi lacht sich innerlich den arsch ab - kinder!
Mit dem piercing hat sie jetzt politisch position bezogen, die bewunderung hat sie auf ihrer seite. Krieg zieht immer.

Was die 3 nicht wissen; die bewaffneten konflikte auf der erde werden von einer egomanen vampirelite künstlich geschürt, da sich auf diese weise unauffällig blut beschaffen lässt. Die vampirpopulation wächst ständig und formiert sich im verborgenen, um die herrschaft über die weltweiten kapitalströme zu erlangen. Es fing damit an, dass nach dem 2ten weltkrieg eine kleine gruppe kapitalistischer vampire eigentumswohnungen, verwaltet durch baugenossenschaften, aufkaufte und den besitz seither ständig vergrößert. Heute existiert ein weltumspannendes imperium, dass sich aus dem schweiß und dem blut der sterblichen nährt.
Claudette gehört einer linken vampirgruppierung an, die das vorhaben aus einem einfachen selbsterhaltungstrieb heraus sabotieren will: Denn wenn es immer mehr vampire gibt, sinds irgendwann zuviele und die menschheit stirbt zwangsläufig aus. Vorher wird es ein gigantisches blutbad geben, die wirtschaft wird unter dem blutdurst zusammenbrechen und alles leben wird sich erst in unterirdische bunker verlagern um dort dahinzusiechen.
Das schicksal liegt alleine in den händen der wenigen vampire, die das schon heute durchschauen, aber zu jung sind um etwas zu bewegen.
Eine gruppe von vampir-wissenschaftlern forscht an einem verfahren, wie sie künstlich altern können mit dem ziel, dass auch sie bald gehör finden werden!
Der kampf gegen die vampirelite wird im verborgenen ausgetragen, wenn kein mensch mehr auf der straße rumrennt und der asphalt ins flackernd-gelbe licht der straßenlaternen getaucht ist.

Claudi ist mit ihrem piercing gut getarnt, solange sie sich mit sterblichen umgibt, fällt sie nicht auf -  der alkohol und das dope übertüncht ihren vampirgeruch und kein feind kann sie wittern.
Nur tiere reagieren extrem agressiv auf sie. Jede katze, jeder hund fällt sie in einem rausch der gewalt an. Unzählige musste sie bereits töten um nicht aufzufallen. Eigentlich wär sie lieber veganerin und würde sich ne katze, ein schaf und ein meerschweinchen halten.

Sie kann es einfach nicht lassen...dieser neue fremdkörper im mund ist ein tolles spielzeug. Ihre zungenspitze tut schon ein bisschen weh.
Obwohl es sehr dunkel ist, reicht das mondlicht aus um zu erkennen, dass Georg, der direkt neben ihr sitzt ständig mit halbgeschlossenen augen rüberschaut und mit seiner zunge ganz langsam seine lippen oben und unten abfährt.
Die sau.
Sicher stellt er sich vor, wie es wäre mit piercing rumzuknutschen, vermutet Claudi.

Georg denkt eigentlich nochn schritt weiter, er hat eine amtliche latte. Claudi findet er sehr sexuell, sie hat bei genauerem hinsehen (und das tut er jetzt) schmale hüften, kleine und formschöne brüste und schwarze, glatte, lange haare, die sie offen trägt die
dann links und rechts neben ihrem bildhübschen gesicht runterhängen.
Wenn sie lächelt, sieht man ein bisschen, dass sie keine zahnspange hatte, echt bezaubernd, findet er. Sie trug die letzten male knielange kleider, gestern verspielt mit blümchendruck und spitze, heute ganz schlicht mit einem perfekten, figurbetonten schnitt.
Wo sie die sachen wohl her hat? Nicht aus lübeck, soviel steht fest.
Normalerweise war er immer geil auf nancy, sie macht viel fitness für ihre figur, legt sich schon im frühling nach draußen, damit sie einen bräunungsvorsprung hat, aber alles in allem ist sie gewöhnlicher, einfältiger und langweiliger als die neue.
Ina ist pummelig, liest harrypotterbücher und die biss-reihe, hängt ihren eltern am rockzipfel. Sie sagt nie was cooles. Aber sie ist zuverlässig und kauft den uranov. Sie ist korrekt.

Wird es jemals einen waffenstillstand zwischen den rivalisierenden vampirgruppen geben? Wird es bald wieder einen sterblichen vampirjäger geben, der als verbündeter gegen die übermacht mitkämpfen wird?
Er müsste sehr stark sein, geld für das equipment aufbringen können und dürfte nicht arbeiten, sondern den ganzen tag seine kampfkünste trainieren. Schon schwierig.
Vampire sind auch ohne viel muskeln physisch stärker als die sterblichen, erschöpfen nicht und haben meistens viel zeit um abgeschottet vom tageslicht fiese ticks (todeskralle, roundhouse, fasan) zu erlernen.
Den geborenen vampirjäger gibt es nicht, aber ich könnte ihn mir heranziehen, ob Georg dafür in frage käme? Wenn er sportlicher wär, weniger pot rauchen würde und heiß auf mich wär, stünde da schon die basis für eine langfristige motivation.
Nach 10-15jahre täglichen trainings, wäre er schon gut genug um ihr eine hilfe zu sein. Aber Georg ist ein würstchen- oder doch nicht?

Hoffentlich fallen ihr meine neuen muskeln auf, dieses aufpumpen vor  dem gechille auf der parkbank und die 4std training im keller müssen doch was bringen, denkt Georg, während er seinen pulliärmel hochstreifend seinen oberarm freilegt und gleichzeitig anpannt. "Barrrr!"

"Ey, cooler bizeps, Georg! Machst du MMA, bareknuckle- oder ultimate fighting?" fragt Claudi scherzhaft.
"Nö, ich mach gar nichts - die muskeln sind einfach so da, aber mir fällt auf, dass ich in letzter zeit reizbarer bin und sehrsehr kräftig." entgegnet er broternst.
"Cool" sagen Nancy und Ina unisono.

Was keiner weiß; Claudi hat ihm ein sehr altes amulett in die taschenmessertasche seiner 5-pocket-jeans gesteckt. Dieses amulett hat die kraft, Georgs verwandlung zu beschleunigen. Es ist vorerst ein test: Nach einer woche wird sich rausstellen, ob Georg der macht des amuletts etwas entgegenzusetzten hat, oder ob er daran zerbricht.



Eine paar jugendliche nähern sich der parkbank. Sie schreien laut rum, man hört  abwechselnd "dicker, fett, blödes lachen" und splitterndes glas.
"Hey, guckt mal, da sitzen welche"
"Ein typ mit 3 frauen - spinnt der?"
"Ja dicker, 3 frauen! ich hätt gern 3 frauen, aber obwohl, dann würd ich jetzt den stress bekommen..."
die 6 jungen männer im hiphop-surfgangsterskatestyle ohne weibliche begleitung stehen im halbkreis um die bank:
"hey, trinkt ihr hier alk? Zeig mal her!"
"Nein, du bist unhöflich und rüde, du kriegst keinen tropfen!" sagt Claudi bestimmt. Die anderen beiden mädchen werfen Claudi einen entgeisterten blick zu und zischen allerei unverständliches. Wahrscheinlich sowas wie "lass sie doch, sei still", usw. Stimmen der vernunft versteht man nie so richtig...

Die vampirin hat ein gesundes selbstbewusstsein, weil sie schon oft in der situation war und die gewissheit hat, die jungs innerhalb von einer minute ausweiden zu können und alle spuren zu vernichten. Das würde ihre pläne durchkreuzen, deswegen lässt sie es - vorerst.

Die typen haben es auf Georg abgesehen, der seine wut grad noch im griff hat:
"Ihr macht jetzt maln abflug, ok?", meint er. "Wenn ihr euch schlagen wollt, muss einer von euch anfangen; aber ich warne euch: ich werde, wenn ihre am boden liegt eure namen anhand eurer geldbörse ermitteln und am ende wird mein anwalt seine zigarre auf eurer stirn ausdrücken."
"Traut euch"
pause.
"was ist?"
Man hört ein metallisches klicken und ein kurzes aufblitzen einer klinge im fahlen mondschein.
Der anführer der bande rammt sein schnappmesser in Georgs puma-sneaker.
Georg schreit auf.
Zu gleichen anteilen aus schmerz und enttäuschung, dass die anwaltnummer so unerwartet nach hinten losging.
Als der arm des angreifers in richtung schuh saust, erschnüffelt Claudi den typischen vampirgeruch.
Sie hatte von anfang eine ahnung, weil der typ in der mitte das vollste bier hat. Vampire können keine nahrung oder flüssigkeiten ausser blut vertragen.
Ihr ganzer körper zittert vor aufregung, sie will kämpfen.
Wird ihr gegenüber seine tarnung auffliegen lassen?
Wurde sie auch erkannt? Den typen hat sie noch nie hier gesehen, ist er ein feind, oder muss er sich auch erst in der gruppe behaupten?

Georg hat mühe das messer rauszuziehen, es steckt tief im holz der bank fest. Er spürt jetzt keinen schmerz mehr, in seinem körper pulsieren hass und die wut und wird es sekündlich stärker.
Mit einem markerschütterndem tiefen schrei hat er das messer in der hand. Es ist voll blut.
Der sicke typ gegenüber ist wie hypnotisiert davon.
Georg klappt es zusammen reicht es dem typen und meint "Hier, das hast du verloren"
"Danke, mann! - ich geh mal kurz um die ecke und wasch es sauber, bis gleich jungs!"
Der typ entfernt sich von der gruppe.
Als er weg ist, meint Claudi:
"ich mal geh nachschauen - nicht, dass er gleich von der anderen seite ranschleicht" 
Sie folgt ihm unhörbar; in sicherer distanz hockt er auf dem boden und schleckt die klinge ab. Dabei gibt er grummellaute wie ein sehr großes, böses tier von sich.
Sie ist sich jetzt sicher -er ist ein vampir- und kehrt zur bank zurück.
"Seid ihr auch so drauf wie euer kumpel?", fragt sie die anderen fünf.
"Ne man, wir stechen nicht auf leute ein"
"Komm, lass gehen" meint ein anderer.
"Er sticht nicht nur auf leute ein, er schleckt jetzt gerade das blut von seinem messer. Wollt ihr mit sojemandem was zu tun haben?"
"Wir haben mit dem nix tun, wir kennen den erst seit er uns gestern im skatepark angesprochen hat. Wir dachten, er ist cool, aber der ist nicht cool, der ist voll unentspannt."

Die situation löst sich auf, die jungs gehen - der vampirtyp hat das wohl mitbekommen und ist auch verschwunden.

Georg hat derweil seinen schuh ausgezogen und streift sich grad seine blutverschmierte socke ab. Überall blutflecken, aber wo ist die wunde?
"Warum sticht der typ mirn loch in den fuß und dann ist da gar nix?" fragt er irritiert.
"Ich hab dir ein amulett in die tasche gesteckt, als wir letztens nachtbaden waren, daher heilt die wunde so schnell. Solange du es bei dir trägst, wird dir das amulett mehr kraft und schnelligkeit als jedem anderen verleihen!"
"Geil, aber warum gibst du es mir?" freut sich Georg.
"Ich find, du kannst es gebrauchen und mich macht es zwar stark, aber auch zickig"
"Danke, Claudi, du bist die coolste"
Er umarmt sie ganz feste.
Die andern beiden werfen sich den wtf?-blick zu, sie glauben
nicht an verwunschene amulette.

Als Georg dann später im bett liegt, wirds schon langsam hell; er denkt an die bevorstehenden abiprüfungen und dass er danach studieren möchte. Wird er mit der kraft des rätselhaften amuletts den bachelor in regelstudienzeit schaffen?
Mit der gewissheit, dass er bis dahin stärker als jeder dozent und prof sein wird, schläft er beruhigt ein und hat ultramaskuline powerträume.